Der Beginn deiner Existenz auf der Erde


Auf dieser Seite befinden sich Ausschnitte aus Wanda Pratnickas Buch 
"Im Kreis des Lebens, Buch 3" 

Lieber Leser, dies ist deine Geschichte.
Gott erschuf eine vollkommene Welt, umgangssprachlich Himmel genannt, und in ihr einen vollkommenen Menschen. Ringsum herrschte nur Liebe, alles war vollkommen und dadurch gewissermaßen statisch. So eine Lösung hatte keine weiteren Entwicklungschancen. Du wirst wohl verstehen, dass Gott im Himmel zu lieben, unter Bedingungen, in denen nichts außer Liebe und Vollkommenheit existiert, spielend einfach ist. Das hat aber nichts Neues in das Leben als Ganzes gebracht.
Deshalb entstand in dem grenzenlosen Geiste Gottes, in der Quelle, aus der wir stammen, ein alle Menschen gleichzeitig betreffender Plan. Gott bestimmte die Erde zur Zone des freien Willens. Dank diesem hast du die Möglichkeit bekommen, deine Vollkommenheit in der Kunst, dich des Verstandes und der Gedanken zu bedienen, unter Beweis zu stellen. Deshalb ist dies der Ort einer so wunderbaren Chance.
Nur hier auf der Erde bekommst du während deiner zahlreichen Erfahrungen die Möglichkeit, tiefe und dauerhafte Liebe zu erlernen. So eine Lösung fördert nicht nur die Entwicklung deiner Seele, sondern unterstützt auch das Erfahrungen sammeln deines Geistes. Du kannst alles erfahren, was deine Seele nur zu erfahren wünscht. Keiner kann es dir verbieten, denn du genießt das dir von Gott selbst gegebene Recht dazu.
Um das Leben in physischer Form zu durchschreiten, musst du einen Körper haben. Er besteht aus Billionen einzelner Zellen, die sich zu größeren, komplizierteren Organen formieren. Hast du vielleicht einmal ein Spiel in einem Stadion verfolgt, wo sich Tausende von Menschen in Gruppen aufstellen, um aus der Entfernung irgendwelche Bilder darzustellen? Auf genau die gleiche Weise gruppieren sich Millionen von Körperzellen, um deinen Arm, deine Leber, dein Auge und jedes andere Organ zu bilden. Sie leben ihr eigenes Leben, aber im Ganzen ordnen sie sich dir unter. Alles tun sie im Namen der Liebe. Dadurch lebst du dein Leben und sie – das ihre. Die Evolution und Involution habe ich bereits im Band II beschrieben. Obwohl die Körperzellen erschaffen wurden, um Vollkommenheit zu verkörpern, befolgen sie bedingungslos deine Instruktionen.
Auf der Erde, unter den für dich neuen Bedingungen, hast du nichts eingebüßt, ganz im Gegenteil – du hast viel gewonnen. Mit freiem Willen ausgestattet hast du die Möglichkeit immer tiefer und tiefer in dein Inneres einzudringen, in immer weiter entfernte Sphären des Bewusstseins und der Liebe, um dank dessen an Stärke zu gewinnen. Du kennst die Liebe, weil du ihr entstammst, aber auf der Erde kannst du sie noch genauer kennen lernen, nämlich experimentell.
Daher auch hast du Gott mit ständig wachsender Liebe und Weisheit angebetet, verehrt und als deine einzige Quelle anerkannt. Deine Haltung stellte einen den Weg beleuchtenden Wegweiser für diejenigen dar, die etwas später nach dir auf die Erde herunter kamen oder umherirrten. Also, es ist sehr lange her, als du zu Zeiten, in denen die Wiege der Menschheit noch am Entstehen war, herunter auf die Erde kamst. Du wurdest keinesfalls auf sie herunter vertrieben, wie es manche Religionen lehren, sondern man hat dich als Gast eingeladen. Gott wollte, dass du, schon als Mensch inkarniert, den irdischen Weg durchschreitest und von allem kostest, was es auf ihm zu kosten gibt. Er sagte doch: „Mein Wille erfüllt sich dann, wenn ihr mit euren Brüdern und Schwestern gemeinsam die Güter nutzen werdet, die ich euch gegeben habe.”
Du hast dich sehr über diese Gelegenheit gefreut und du hast sie für eine Auszeichnung für dich gehalten. Du hast nämlich die Möglichkeit bekommen, Mitverantwortung für das Leben auf dem Planeten Erde zu übernehmen. Du hast ihn für lebendig gehalten, für ein fühlendes und sich ununterbrochen entwickelndes Wesen. Du konntest mit der Erde in der Herrlichkeit Gottes wachsen und dich mit ihr zusammen entwickeln. Mit großer Hingabe hast du dich um ihre Bedürfnisse gekümmert und sie kümmerte sich um die deinen.
Auf der Erde warst du immer noch dieselbe Seele, die du vorher warst, als du noch im Himmel gelebt hast. Du bist mit einem hehren Ziel herabgestiegen. Du hast den Geist auf diesen neuen Planeten gebracht und zusammen mit anderen hast du eine große, herrliche Zivilisation errichtet.
Also unterstreichen wir es noch einmal: du hast dich nicht deshalb auf der Erde eingefunden, weil du auf sie verstoßen wurdest. Du hast dich eingefunden aus eigenem freien Willen. Der Plan, auf die Erde herabzusteigen, wurde dir zur Approbation vorgelegt und nicht als Notwendigkeit aufgezwungen. Du hast ihn mit Freude als Chance für deine weitere Entwicklung und dein Wachstum angenommen.
Als Gott die Menschen auf die Erde schickte, hat er weder irgendeinen Menschen von sich selbst entfernt noch irgendeinen sich selbst überlassen. Er arbeitet weiterhin mit jedem Individuum zu dessen eigenem Wohl und zum Wohle der ganzen Menschheit zusammen. Jegliche Handlung dient nur einem Ziel und das ist der Fortschritt jeglichen Lebens als Ganzes.
Als du auf die Erde kamst hattest du ein volles Zielbewusstsein. Du hast dich in den physischen Körper gekleidet, um dank ihm die Möglichkeit der Existenz im Materiellen zu bekommen. Nur er ermöglicht dir das Leben auf der Erde zu erfahren.
Als du dich in den physischen Körper kleidetest, hast du dich von Gott nicht entfernt und hast du auch nicht aufgehört, sein geliebtes Kind zu sein. Du bist aus ihm hervorgegangen, weil du von ihm abstammst. Nichts kann diese Tatsache ändern. Obwohl du dich im Physischen als ein individueller Lebensstrom manifestiert hast, lebtest du weiterhin, wie bisher, in Gott. Trotz der natürlichen Kindschaft bist du nicht automatisch mit ihm verbunden.
Damit es zu dem Zustand des Verbundenseins mit Gott kommen kann, wird dein Bewusstsein benötigt. Das geschieht nicht auf natürliche Weise von selbst. Zum Erreichen dieses Zustandes wird deinerseits etwas Mühe gefordert. Nur dann, wenn du dich bewusst mit Gott, deinem Vater, vereinigst, erreichst du den Zustand des Verbundenseins. Dann ist Gott in dir präsent und du bist in ihm als sein Kind existent.
Bestimmt überlegst du, was für Vorteile dir dieser Zustand bietet? Also, vor allem bekommst du dadurch eine Chance in der Wahrheit zu leben. Wenn du mit Gott mittels deines Bewusstseins verbunden bist, werdet ihr zu einem einzigen Ganzen. Das bestätigte Jesus: „Gott ist euer Vater, der euch ernährt und sich um euch kümmert. Seid in eurem Geiste und eurem Willen Gottes Kinder, die ihr in Wirklichkeit seid.”
Dagegen fühlst du dich von ihm getrennt und unterliegst einer Illusion, wenn dein Bewusstsein mit dem Bewusstsein Gottes nicht vereint ist. Jeden dieser Zustände charakterisieren andere Ergebnisse. Welche? Das wirst du auf den folgenden Buchseiten erkennen.



Do You Need Help?
Call to free yourself from ghosts, emotional/mental disturbances, illness.