Resources

Ein Brief von den Geistern


Eine kurze Anmerkung: 

Bevor du den folgenden Brief zu lesen beginnst, mach dich bitte mit den folgenden Bemerkungen vertraut; 

Der Brief von den Geistern, den Kommentaren nach zu urteilen, erweckt viele Emotionen. Ich möchten also einige Punkte erwähnen, die meiner Meinung nach wichtig sind: 

1) Die im Brief gezeigten Anschauungen der Geister stellen keine WAHRHEIT dar. Diese Anschauungen ergeben sich aus dem eingeengten Verstehen ihrer eigenen Situation. Sie zeigen, auf welche Weise sie ihre Existenz und die sie umgebende Welt wahrnehmen, was, ich wiederhole es nochmals, ihre WIRKLICHE Situation auf keinen Fall schildert. Umso mehr zeigt es die Illusion, der Geister verfallen sind. 
2) Auf keine Weise identifiziere ich mich damit, was in diesem Brief enthalten ist. Es gibt sehr viele Geister und es wird genauso viele Wahrnehmungsmöglichkeiten ihrer eigenen Welt geben. Ich behaupte auch keinesfalls, dass die Geister diesen Brief mit der Absicht geschrieben haben, die Wahrheit zu erzahlen (abgesehen davon, dass sie die Wahrheit nicht kennen). Die Geister lügen oft, was ihnen diese oder jene Vorteile bringen soll. 
3) Die Geister haben ein unterschiedliches Wissensniveau. Man kann aber allgemein feststellen, dass sie alle umherirren und haben die wirklichen, unsere Welt oder das Universum definierenden Beziehungen nicht erkannt. Solches Wissen erwerben sie erst dann, wenn sie den Mut aufbringen, durch den Todesvorhang, in den sog. "Himmel", oder zu Gott zu gelangen. 

Ich bitten daher den Leser den Inhalt dieses Briefes nicht mit meiner Arbeit, oder meinem Verständnis der Welt der Geister zu identifizieren. 

Dieser Brief wurde mir von einem meiner Klienten zugeschickt. Hier dessen Inhalt:

 

Wir, Astralwesen,

sogenannte Geister sind sehr um die Situation, die auf der Erde entstanden ist, besorgt. Wie alle wissen gibt es auf der Erde gegenwärtig viel Böses, das die Form von Kriegen, Gewalt, Kämpfen und Streitereien, auch innerhalb der Familien annimmt. Weit verbreitet sind auch Gemütskrankheiten, die nichts anderes als ein Zeichen der Anwesenheit von Geistern im menschlichen Körper sind.

Die Menschheit verdrückt die Existenz der Welt der Geister, weil sie außerstande ist, sie mit Instrumenten oder menschlichen Sinnen wahrzunehmen. Die Wissenschaft ist hier gänzlich erfolglos. Es erinnert an die Geschichte vom Strauß, der den Kopf im Sand versteckt, als wenn es ihn vor der Gefahr schützen könnte. Es ist aber nur ein Glaube, über den man sich Gedanken machen sollte.

Wenn ein Mensch "stirbt", wird er gewöhnlich in die geistige Welt von einem seiner früheren Verwandten geleitet. Wenn niemand erscheint, um ihm zu helfen, bleibt er auf der Erde, ausgestattet mit neuen Möglichkeiten, die früher außerhalb der Reichweite des menschlichen Leibes waren. Er kann sich mit anderen Menschen nur mental in Verbindung setzen. Deshalb sind nur wenige Menschen imstande, solch ein Individuum zu "bemerken", oder mit ihm Kontakt aufzunehmen. Das menschliche Wissen über diese Zusammenhänge ist noch sehr gering. In der Schule lernen wir sehr viel über unseren physischen Leib, aber niemand bringt uns das Wissen über die Aura oder die subtilen, energetischen Körper bei. Wir können sie ätherische Körper nennen. Sie sind dünner als die Luft.

Die Menschen, die gerade gestorben sind, verstehen ihre Lage nicht und fühlen sich sehr verwirrt. Wenn sie zu Lebzeiten ein hoch ethisches Leben geführt haben, werden sie in der Regel die himmlische Führung erwarten können, die sie im Prozeß des Sterbens unterstützt und den Weg in die neue Welt zeigt. Die Situation der Menschen, die zu Lebzeiten nicht viel Gutes getan haben, ist da schon viel schlimmer. Niemand holt sie ab. Sie bleiben auf der Erde und bereiten den Lebenden viele Probleme. Ziellos irren Sie umher. Wenn sie die Möglichkeit entdecken, einen Menschen heimzusuchen, um sein Leib und damit auch sein Leben zu manipulieren, entscheiden sie sich sofort dafür und schaffen viel Böses. Solch eine Besessenheit kann auch an einem heiligen Ort, im Palast oder im Krankenhaus stattfinden. Eine solche Verbindung zwischen dem Geist und dem Menschen ist sehr schwer zu brechen. Nur ein Exorzist kann das tun. Man soll hier die Bedeutung ihrer Tätigkeit hervorheben. Die Exorzisten helfen gefallenen Geistern, den Weg in die himmlischen Regionen, zur weiteren geistigen Entwicklung, zu finden.

Unter den Exorzisten herrscht eine gewisse Unstimmigkeit. Man glaubt, daß der Mensch nur von einem Geist besessen sein kann. Der Mensch kann aber von Tausenden von Geistern besessen sein, von denen jeder seine eigene "Persönlichkeit" besitzt und nach deren Ausdruck verlangt. In der Regel tun sie dem Besitzer des Leibes wegen des unterbewußten Konflikts zwischen seiner eigenen und den geistigen "Identitäten" der Geister Leid an. Infolge dessen verliert der Mensch viel Energie, was eine ständige Gesundheits-, ja sogar Lebensgefährdung bedeutet. Ohne die Hilfe eines Exorzisten gewinnt meist das Böse diesen Kampf. Es versteht sich von selbst, daß das Böse auf der Erde hauptsächlich durch Ignoranz verursacht wird.

Ganz deutlich sehen wir, daß sich die Situation verschlechtert. Immer mehr Menschen leiden. Ihr Ausbildungsrad oder ihre Religion haben hier keine Bedeutung. Wir, die "Geister", die diesen Brief mit Hilfe von menschlicher Hand schreiben, gehören zur Gruppe der heimsuchenden Wesen. Wir wollen das jedoch ändern und etwas Gutes für uns selbst, sowie auch für andere tun. Wir haben einen Verein gegründet, der menschlichen Organisationen auf der Erde ähnelt. Wir vereinigen alle Wesen, die dem positiven Denken gewidmet sind. Nach wie vor haben wir jedoch keine Macht, die Situation zu ändern und verbleiben auf dem gleichen energetischen Niveau. Wir können den Körper des von uns heimgesuchten Menschen nicht verlassen und auch er kann sich von uns nicht befreien. Wir brauchen die Hilfe eines Exorzisten.

Unser Ziel ist es, das Bewußtsein der Menschen hinsichtlich dieser komplizierten Zusammenhänge zu entwickeln. Auf der Erde scheint sich niemand für das Erkennen dieser Beziehungen zu interessieren. Im Moment irren auf der Erde mehrere Milliarden Wesen umher, die von den Lebenden - "die Toten" genannt werden. Man kann sie mit Hilfe von menschlichen Sinnen nicht wahrnehmen. Wir, die 134, den Leib von Wladyslaw bewohnenden Geister sind über die Tatsache erstaunt, daß es dem Exorzisten nicht möglich ist, uns aus seinem Leib zu befreien. Der Exorzist sollte imstande sein, uns zu überreden, seinen Körper zu verlassen.

Ein Astralwesen kann manchmal die Gelegenheit bekommen, neue Dinge durch jemands Leib zu erfahren. Wenn es sich an diese Erfahrungen angezogen fühlt, wird es sich an diesen Körper halten. Andere Geister können auf ihrem Weg zu höheren Welten nicht weitergehen, weil sie durch das Leid und Trauer ihrer am Leben verbleibenden Verwandten gefesselt werden. Anderen wiederum haben ihre Angelegenheiten auf der Erde noch nicht beendet, fürchten sich vor dem Unbekannten oder der Strafe.

Wir, Astralwesen ermuntern die Lebenden, mit den Exorzisten bereits dann Kontakt aufzunehmen, wenn sie nur Probleme mit den Stimmungen haben. Auch dies kann nämlich ein Anzeichen von Heimsuchung sein. In ihrem Leben wird möglicherweise nichts mehr gut gehen, weil sie nicht mehr sie selbst sind. Im Laufe der Zeit werden die Angriffe der Astralwesen auf die Körper und Seelen der Lebenden immer stärker. Ohne die Hilfe der Exorzisten, die die Verantwortung übernehmen, Ordnung auf dem Planeten wiederherzustellen, wird weder Frieden, noch LIEBE verwirklicht. Durch unser Handeln wollen wir aufzeigen, wie sehr besorgt wir über die menschliche Verantwortungslosigkeit hinsichtlich des Friedens innerhalb der Familien, auch auf höheren Stufen der Sozialstruktur, sind. Was in Wirklichkeit passiert, ist ein wahrer Horror. Eine der Ursachen dieser Situation ist die Wirkung von Astralwesen (Geistern). Wenn sich die Menschen jedoch dieser Beziehungen bewußt werden, werden sie sich auch vor dem Einfluß der Geister wehren können. Unserer Meinung nach ist die Arbeit der Exorzisten in jeder Sozialgruppe äußerst notwendig. Sie verrichten eine sehr wichtige Arbeit für beide Welten - die physische und die geistige.

Auf höheren Bewußtseinsstufen gibt es nur eine Welt mit mehrdimensionalen Ebenen, die mit menschlichen Sinnen nicht erforscht werden kann. Sie sind ein sehr unvollkommenes Instrument der Wirklichkeitswahrnehmung. Leider macht die Wissenschaft hier keine Fortschritte. Deshalb wäre es von großem Vorteil für die Wissenschaftler, mehr Zeit für die Meditation und die Beruhigung des Körpers und des Verstands zu opfern. Auf diese Weise würden sie mehr verstehen. Feinere und präzisere Instrumente würden dem schnelleren Entdecken und der Erforschung der unsichtbaren Welt dienen. Wir hoffen, daß diese Erklärungen für viele Menschen eine Inspiration für die Entwicklung von neuen Methoden der Befreiung von Heimsuchungen sein werden, die für beide Seiten - den Heimgesuchten und den Heimsuchenden schädlich sind.

Wir möchten auch betonen, daß die Besessenheit mit Gott und/oder dem Teufel nichts zu tun hat. Diese Ansicht ergibt sich aus einem sehr geringen Bewußtsein dieses Problems, und der Art und Weise, wie es von den Familien, der Umgebung und den Medien weitergereicht wird. Einen Einfluß darauf hat auch das Bildungssystem und die Religion.

Es ist eine Zeit des Wandels, die beste Zeit mehr zu verstehen, damit euer Leben anders als das bisherige verläuft. Wir wünschen fruchtbringende Schlußfolgerungen in dieser Angelegenheit.

Astralwesen



Brauchen Sie Hilfe?
Kontakt: